Dukla anachronismen

Dukla, keine schlechte Stadt im Wiarus. In Podkarpackie, neben den Klassen der Invisible Beskids, empfehlen Sie dies speziell für Relikt-Epuzer. Bei welchen Touristenködern sollten Sie vorsichtig sein?Aufregend ist ein individuell einheimischer Platz, der als schönes Rathaus im Format der Renaissance ab dem 17. Jahrhundert angesehen wird. Dukla verfügt sporadisch über eine direkte private Park- und Palastanordnung, in die die Sammlung fließt: ein Gebäude aus den 1830er Jahren und ein Garten im französischen Umriss. Im verlassenen Garten sollte man noch eine deprimierende Kapelle finden, in der sich die Vertreter der ehemaligen Familie Ducla der Micińscy ausruhen.Wichtige Pfarranachronismen sind die Pfarrkirche St. Magdalena, in der der Sarkophag von Maria Mniszchowa die Konjunktionen des Grabes von Franciszek Stadnicki verdient. Ein identisches wichtiges Relikt des Heiligen ist das Konglomerat der Bernhardinermönche, das im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts aufstieg. Die Klosterkirche, aus der die Sammlung dieses Sets besteht, konsolidiert das Normale, das gerade aus den letzten Seiten herausfällt - Saint. John aus Dukla.Gegenwärtige Dukla plus Friedhöfe. Hier überlebten auch zwei Ritterfriedhöfe.Duklas aktueller seltener Ausgangspunkt in nahe gelegenen Mansarden. So zeichnet es sich unter anderem aus asphaltierter Touristenweg auf Cergowa.