Pflichten des arbeitgebers gegenuber zus

Nach der Verordnung des Wirtschaftsministers von 8. Juli 2010 Über die Mindestanforderungen an Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz in Bezug auf das Vorschlagen einer explosionsfähigen Atmosphäre in der Arbeitswohnung (Journal of Laws vom 30. Juli 2010 ist jeder Eigentümer verantwortlich, dessen Anlage Technologien einsetzt, die Explosionsgefahr verursachen das entsprechende Dokument gemäß dem Rechtsartikel vorzulegen.

Explosionsschutzdokumente sind ein Explosionsschutzmaterial und (abgekürzt DZPW regeln strikt die Grundsätze des Arbeitens in potenziell gefährlichen Atmosphären und legen dem Arbeitgeber eine Reihe von Pflichten auf, die erfüllt werden müssen, um das Risiko von Entzündung und Explosion zu verringern. Der Arbeitgeber ist gezwungen:- Verhinderung des Erwachens explosionsfähiger Atmosphären,- Verhinderung der Entzündung in den oben genannten Atmosphäre,- Begrenzung der negativen Auswirkungen einer möglichen Explosion, um das Leben und die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen.

Der Arbeitgeber muss Sicherheitsmaßnahmen vorsehen und festlegen. Das Explosionsschutzdokument muss eine Beschreibung der systematischen Kontrolle der Sicherheitsmaßnahmen, der Fristen für die Wartung der Ausrüstung, der Bewertung des Explosionsrisikos, der Wahrscheinlichkeit von Zündquellen, der Art der verwendeten Methoden, der Anlagen, der Stoffe, die potenzielle Quellen sind, und der geschätzten Auswirkungen einer Explosion enthalten. Darüber hinaus beteiligt er sich an den Wohnungsarbeiten, um den entsprechenden Raum um die Explosionsgefahr zu trennen und den Grad der Wahrscheinlichkeit ihrer Explosion zuzuordnen.Der Arbeitgeber ist verpflichtet, ein Mindestmaß an datenschutzrechtlichen Maßnahmen zu gewährleisten. Das Dokument sollte erstellt werden, bevor dem Mitarbeiter der gefährdete Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird. Gefährliche Stellen sind mit einem gelben Dreieck mit schwarzem Rand und einem schwarzen EX-Zeichen in der Mitte zu kennzeichnen. In der DZPW verpflichtet sich der Arbeitgeber zur Evakuierung, wenn er die Bedrohung erreicht.